Pferdedecken, Weidedecken, Winterdecken - Fedimax Blog
Google Analytics deaktivieren

Pferdedecken - Weidedecken - Winterdecken - Ekzemerdecken ...

Bandagierunterlagen

Bandagierunterlagen gibt es in den verschiedensten Variationen auf dem Markt. Aber gerade beim Bandagieren kann man viel falsch machen. Aus diesem Grund empfehlen wir insbesondere bei der Materialauswahl aufmerksam das Angebot zu vergleichen.

Folgende Kriterien sollten Bandagierunterlagen erfüllen:

  • optimale Polsterung
  • hohe Atmungsaktivität
  • keine Faltenbildung beim Bandagieren

Optimale Polsterung einer Bandagierunterlage - was heißt das?

Bandagierunterlagen sollten weder zu dick noch zu dünn gepolstert sein. Bei einer zu dünnen Wattierung ist kein ausreichendes Puffer zwischen Bandage und Pferdebein vorhanden. Ist auf der anderen Seite eine Bandagierunterlage zu dick wattiert, schmiegt sie sich schlechter ums Pferdebein und es können leicht Falten entstehen. Beides kann Druckstellen am Pferdebein verursachen und muss auf jeden Fall vermieden werden.

hohe Atmungsaktivität

Das Material der Bandagierunterlagen muss auf jeden Fall stark luftdurchlässig sein, damit keine Hitzestau unter einer Bandagierunterlage entstehen kann, ganz gleich, ob man sie beim Reiten oder nur in der Box verwendet.

Bandagierunterlagen können sowohl beim Reiten, beim Transport des Pferdes, als auch in der Box verwendet werden, um die Pferdebeine vor äußeren Verletzungen zu schützen oder einfach nur um das Pferdebein warm zu halten. Für die Verwendung beim Transport empfehlen wir die größeren Bandagierunterlagen.

Bandagierunterlagen beim Reiten

Insbesondere Dressurreiter bevorzugen beim Reiten eher Bandagierunterlagen und Bandagen statt Gamaschen für Ihre Pferde. Eine Bandagierunterlage in Kombination mit einer Bandage schmiegt sich sehr gut an das Pferdebein an. Allerdings muss perfektes Bandagieren auch geübt sein, denn durch falsches Bandagieren, kann man auch schnell mal einen ordentlichen Bandagendruck am Pferdebein erzeugen. Ein Bandagendruck kann sehr schmerzhaft sein und sogar eine Lahmheit des Pferdes zur Folge haben. Hat man aber ausreichend Erfahrung im Bandagieren ist das Pferdebein rundum sehr gut geschützt.

Bandagierunterlagen in der Box

Auch während der Ruhephase des Pferdes in der Box kann es erforderlich sein Pferdebeine zu bandagieren. Hierfür gibt es verschiedene Gründe:

  • Verletzung eines oder mehrerer Beine
  • Wärmehaltung
  • Trittschutz

Eine Bandagierunterlage kann aus verschiedenen Materialien hergestellt sein. Dies reicht von Baumwolle bis zu sogenannten Funktionsstoffen. Auf jeden Fall sollte sich zwischen den beiden Außenstoffen eine dünne Wattierung befinden. Diese dient als Pufferzone beim Anlegen der Bandagen. Die Wattierung der Unterlagen sollte auf keinen Fall zu dick sein, denn das würde das optimale, sprich faltenfreie, Anbringen der Unterlagen behindern. Durch eine eher dünnere Wattierung können die Unterlagen optimal um das Pferdebein gelegt und mit den Bandagen fixiert werden. Idealerweise ist die Bandagierunterlage durch Quersteppung in verschiedene Teilbereiche unterteilt. Bei den Bandagen sollte man idealerweise Wollbandagen oder Fleecebandagen verwenden, da diese auch hoch atmungsaktiv sind. So kann einem Hitzestau am Pferdebein vorgebeugt werden.

Bandagierunterlagen aus Keramikstoff