Pferdedecken, Weidedecken, Winterdecken - Fedimax Blog
Google Analytics deaktivieren

Pferdedecken - Weidedecken - Winterdecken - Ekzemerdecken ...

Pferdedecken Größen - Beratung

Wie verschnalle ich eine Pferdedecke richtig?

 
08.04.2014 14:25 Uhr

Eine Pferdedecke soll das Pferd in der Regel vor Kälte, Nässe, Wind und im Sommer vor Fliegen schützen. Die Pferdedecke sollte dabei die Bewegungsfreiheit des Pferdes nicht einschränken, damit sich das Pferd mit der Decke auch wohl fühlt.

Doch wie lege ich eine Decke auf`s Pferd und wie verschliesse ich sie? Was muss ich kontrollieren?

Die Pferdedecke sollte immer weit vor gelegt werden, damit diese über dem Widerrist des Pferdes liegt. Falls die Pferdedecke Gehfalten hat, liegen diese idealerweise direkt auf dem Buggelenk. Die Schulter des Pferdes darf nicht hervor schauen.

Beim Verschnallen der Pferdedecken sollte man folgendes beachten:

Passform Pferdedecke

Im Hals- und Brustbereich darf die Pferdedecke nicht zu weit, jedoch auch nicht zu eng verschnallt werden. Ist die Brustverschnallung zu weit, würde die Decke nach kurzer Zeit nach hinten über den Widerrist des Pferdes rutschen. Dies sind unwahrscheinliche Schmerzen für das Pferd. Beim Hinlegen würde die Schulter des Pferdes heraus schauen. Das Pferd könnte beim Aufstehen hängen bleiben und sich verletzen. Auch Druck- und Scheuerstellen würde das Pferd hiervon bekommen. Zu guter letzt könnte es passieren, dass die Decke durch die Wucht des Pferdes regelrecht in "fetzen" fliegt.

Ist die Brustverschnallung zu eng, wird das Pferd in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Es entsteht ständiger Druck auf das Buggelenk. Auch hier würde die Pferdedecke mit Sicherheit nach einiger Zeit den Geist aufgeben. Abgesehen von den Druck- und Scheuerstellen, die dem Pferd zugefügt werden.

Bei einer Pferdedecke mit Gehfalte ist es wichtig, dass die Gehfalte im Stand geschlossen ist. Die Gehfalte hat die Funktion, dass sie sich während der Bewegung des Pferdes öffnet und schliesst. Somit soll das Pferd während der Bewegung keine Einschränkung aufgrund der Pferdedecke haben.

Passform Pferdedecke_Gehfalte

Die Kreuzbegurtung sollte schön locker um den Pferdebauch verschnallt werden. Schnallt man die Kreuzbegurtung zu stramm, gibt dies unnötigen Druck auf die Decke und den Bauch des Pferdes. Bei Pferdedecken mit Gehfalte, steht diese dann meist unter Spannung. Das Pferd könnte auch Druck- bzw. Scheuerstellen von der Verschnallung der Kreuzbegurtung bekommen.

Doch auch eine zu lang verschnallte Kreuzbegurtung ist schlecht. Die Decke hat somit einen schlechteren Halt am Pferderücken. Beim Wälzen, Hinlegen, Aufstehen und Bocken des Pferdes besteht die Gefahr das sich das Pferd in den zu langen Kreuzgurten verhäddert. Das Verletzungsrisiko ist hier sehr hoch!

Zu guter letzt kommen wir nun zur Hinterhandbegurtung. Diese wird oft sehr verschieden verschnallt. Wir raten dazu, die Hinterhandbegurtung beidseitig zu verwenden. Also um das jeweilige Hinterbein des Pferdes. Hier sollte man wie bei der Kreuzbegurtung ebenfalls darauf achten, dass die Gurte nicht zu locker und nicht zu fest sind.

Wie kontrolliere ich die Passform der Pferdedecke auf meinem Pferd?

Bei der Anprobe der Pferdedecken sollte man zum einen immer eine saubere Abschwitzdecke oder ein Tuch zwischen Pferd und Decke legen. Dies verhindert, dass die neue und vielleicht nicht passende Pferdedecke verschmutzt wird. Danach sollte man prüfen, ob die Pferdedecke für das Pferd zu lang oder zu kurz ist.

Im Idealfall schliesst die Naht des Schweiflatzes mit dem Schweifansatz des Pferdes ab. Dies ist natürlich auch Pferde abhängig. Bei Pferden mit hoch angesetzten Schweif sollte die Decke etwas länger sein. Der Halsausschnitt sollte weder zu groß noch zu klein sein (wie oben beschrieben).

Ist die Decke auf dem Pferd komplett verschnallt und scheint sie nach den ersten optischen Überprüfungen zu passen, sollte man sie nun auch in der Bewegung überprüfen. Am besten führt man das Pferd an der Hand ein paar Runden Schritt. Die Pferdedecke bewegt sich hierbei auf dem Pferd und wird meist etwas nach hinten rutschen. Sollte die Ursprungspassform der Decke jedoch nicht sehr verändert werden in der Bewegung, so ist die Decke für das Pferd passend.